Die Theaterstücke ‘2. KriLiFa‘

KriLiFa – Das Stück

Dienstag, den 20. September 2005

pic-a.jpg

[‘KriLiFa‘, Produktion: Herbst/Winter 2005 ]

Das Programm „Kri-Li-Fa“ besteht aus 3 Episoden, die von modernen Bänkelsängern begleitet werden: …eine Gaunerkomödie um betrogene Betrüger… …eine absurde Hausgemeinschaft, deren seltsame Bewohner sich nacheinander alle im Lift treffen… …eine romantische Fantasy-Geschichte von wahrer Liebe, die ewig währt… Krimi, Lift und Fantasy – also kurz: „Kri-Li-Fa“.

Bänkelei von Krimi

pic-b.jpgSeht gut her und lasst euch mahnen Ich erzähle von zwei Damen. Eine verliert ihr Handgetrage Voll mit Tand war diese Habe. Doch die list’gen alten Frauen Woll’n auf das Verbrechen bau’n. Finden manchen edlen Prunk Frei aus der Erinnerung. Täuschen und veralbern bald Die missgelaunte Staatsgewalt. Schlauer noch als die Ganoven Sind die zwei betagten Zofen. Doch am Ende gilt für’s Stück Pfiffigkeit ersetzt kein Glück.

Bänkelei von Lift

Liebe Leut‘ , lasst euch kund tun Vom zweiten Stück erzähl ich nun. Es gibt ein Haus voll Lug und Trug, Da führt ein großer Lastaufzug. Hier trifft sich was das Haus so bietet; Seltsame Leut‘ wohnen hier zur Miete. Dort wird getratscht, geschimpft, gefoppt, Ein Unsympath wird stets gemoppt. Der Lift ist der zentrale Ort, Man tauscht sich aus in Tat und Wort. Doch Friede, Freude, Eierkuchen, Das muss man dann wo anders suchen. Zum Schluss bleibt nur die Frage noch: Fährt der Lift runter oder hoch.

Bänkelei von Fantasy

pic-c.jpg Drei sind es der guten Dinge; Ich zieh nun zu vom Sack die Schlinge, Und bericht‘ euch gerne diese Ode, Von der letzten Episode. Beim Sonnenhügel liegt der Märchenwald. Dort lebt ein weiser Mann so alt. Er hilft, beherrscht die Heilsamkeit, Doch hat verloren er vor langer Zeit. Das eine, was ihm lieb und teuer, Von dem trennt ihn ein Ungeheuer. Ein starkes Biest mit Fluch als Namen; Doch wirft die Hoffnung manchen Samen. Dem Heiler steht die Fee zur Seite, Nun seht gut her, was ich euch zeige.

DOZENTEN

Regie: Markus Weiand
Schauspiel: Sabine v. Maydell
Werbung/Gestaltung: Marcel Mack
Licht/Elektrik: Thomas Braun
Maske: Frank Schneider
Bühnenbild/Kostüm: Heike Struschka
Musik: Arnulf Ochs

KriLiFa – Termine

Montag, den 19. September 2005
Mittwoch 28.09.05 10.00

 

Breite 63, (Premiere, geschl.Veranstalt.) 
Donnerstag 29.09.05 19.00 
Breite 63,(öffentliche Veranstaltung)
Samstag 08.10.05 10.00
Gastspiel in der Kreissonderschule "Zum Broich", Merzig
 Samstag 03.12.05 10.00
Gastspiel beim Förderkreis für krebskranke Kinder, Katholische Hochschule Saarbrücken

Pilchmoor + KriLiFa – Das Team

Samstag, den 17. September 2005

Wer sind die hinter der Maske?

Erfahren Sie mehr über die Mitwirkenden auf der Bühne.

Anne Kliebenstein, 49, Hausfrau
Rolle(n): Pilchmoor: Grace (Schwester des Alten)
„Mir gefällt die Arbeit hier sehr gut“

Gerd Uzkoreit, 56, Schauspieler/Schauspielpädagoge
Rolle(n): Pilchmoor: Butler (Mr.Bester),
KrLiFa: Hausmeister Schulze (Lift), Musik/Gitarre
„Für mich die Möglichkeit, meine Fähigkeiten wieder zu aktivieren“

Andreas Wilhelm, einundelfzig, Fachverkäufer
Rolle(n): Pilchmoor (Der Alte), KriLiFa:
Oberinspektor Marek (Krimi), Herr Mayer (Lift), der alte Fitzbann (Fantasy), Musik/Gesang
„Ein Ei von unbestimmter Farbe wohlgemerkt, hat Leben, trägt Leben und gibt Leben. Sei ein Ei.“

Jesko Becker, 27, Bürofachkraft
Rolle(n):
„Voll Opti“
Alessandra Tallarico, 18, Schülerin
Rolle(n): Bühnenbau/Schneiderei/Maske

Andreas Thiel, 31, Zweiradmechaniker, IT-Manager
Rolle(n): KriLiFa: Komplize (Krimi), Herr Meyer mit Bruder (Lift), Musik/Percussion
Nichts ist so, wie es scheint

Bente Lafrentz, 29, Friseurin
Rolle(n): Bühnenbau/Schneiderei/Veranstaltungstechnik
Anette Barthel, 36, Verkäuferin
Rolle(n): Werbung/Stückentwicklung
Bente Lafrentz, 29, Friseurin
Rolle(n): Bühnenbau/Schneiderei/Veranstaltungstechnik
Gerhard Seyler, 45, Bildender Künstler
Rolle(n): Pilchmoor:Deutz (Antiquitätenhändler), KriLiFa:
Herr Meyer (Lift), Baum (Fantasy),Musik/Chor /Malerei, Kostüme
Stage macht mir Spaß

Imke Kleinherr, 31, Bürokraft
Rolle(n): KriLiFa: Oma (Krimi), Frau Mayer (Lift), Rabe (Fantasy)
Ich denke, dass ich durch Stage viel mitnehmen konnte

Jeanpaul Nuhn, 23, Gärtner
Rolle(n): Pilchmoor: Fabio, Stückentwicklung, Bühnenbild, Musik
Sei auf alles gefasst

Jessica Schwanen, 23,
Rolle(n): KriLiFa: Frau Meier (Lift), Lynette die Fee (Fantasy)
Konrad Schäfer, 23, Gärtner
Rolle(n): PR/Stückentwicklung
Marc Kiefer, 27, Bürokaufmann
Rolle(n): KriLiFa: Dieb (Krimi), Herr Meier (Lift), Böser Zauberer (Fantasy) / Musik/Bass
Für den ersten Eindruck hat man nur eine Chance

Nathalie Nimsgern, 31, Einzelhandelskauffrau, Webdesignerin
Rolle(n): KriLiFa: Frau Mayer (Lift), Nessarah (Fantasy), Musik/Gesang
Die Arbeit bei Stage hatte auf meine Persönlichkeit großen Einfluss. Das Spiel auf der Bühne hat mich selbstsicherer gemacht

Sandra Bruckmann, 32, Bürokauffrau
Rolle(n): KriLiFa: Frau Mayer (Lift) / Musik/Chor
Es ist nicht immer so, wie es sein soll

Stefanie Faßbender, 42, Fremdsprachenkorrespondentin
Rolle(n): Werbung/Stückentwicklung
Stefanie Marx, 22, Restaurantfachfrau
Rolle(n): Pilchmoor: Mary-Jane / Malerei, Kostüm
Theater ist eine Gute Sache. Man kann was fürs Leben lernen

Thomas Schneider, 22, Schreiner
Rolle(n): Bühnenbau/Veranstaltungstechnik
Ursula Sauer, 50, Damenschneiderin
Rolle(n): KriLiFa: Oma Ursel (Krimi), Frau Meier (Lift), Baum (Fantasy) /Musik/Gesang
Hier kann sich meine Fantasie, künstlerische und handwerkliche Begabung so richtig austoben. Den Horizont meiner Möglichkeiten erweitern

Wolfgang Brauchler, 34, Buchbinder
Rolle(n): KriLiFa: Organisation / Musik/Gitarre
Gibt jeder sein Bestes, kann nur etwas Positives entstehen

Youssef Doukali, 25
Rolle(n): KriLiFa: Polizist (Krimi), Herr Mayer (Lift), Rennschnecke (Fantasy),
Es war schön, könnte aber besser sein

Antonio Puleio
Rolle(n): Bühnenbild/Stückentwicklung
Peter Niebergall, 23
Rolle(n): Pilchmoor: Alfredo Pilchmoor (Sohn des Alten) / Texterfassung, Musik, Werbung
Bei Stage musst Du auf alles gefasst sein

A. Kretschmer, 33, Friseurin
Rolle(n): Pilchmoor: Felice Pilchmoor / Holarbeiten, Malerei
Mut macht das Leben leichter